zum Inhalt springen

CCCEE-Oberseminar Sommersemester 2016

Das Oberseminar der Kölner osteuropäischen Geschichte hat eine lange Geschichte. Hier werden Forschungsprojekte sowohl der hiesigen Abschlusskandidaten/-innen als auch auswärtiger Gäste vorgestellt und gemeinsam diskutiert. Regional sind die Themen in Ost-, Ostmittel wie auch Südosteuropa angesiedelt, zeitlich bewegt es sich von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart. BA-Studierende im Hauptstudium sowie die Studierenden des Masterstudiengangs können hier einen Schein erwerben. Aber genauso freuen wir uns, alle an Osteuropa Interessierten in unserem Oberseminar begrüßen zu dürfen. Das Seminar findet, soweit nicht anders angegeben, montags von 17:45-19:15 Uhr im Raum 1.09 der Abteilung für Osteuropäische Geschichte (Aachener Str. 197-199) statt. 

Programm im Sommersemester 2016

11.4.  19:00 Uhr Eröffnung des Cologne-Bonn Center for Central and Eastern Europa

Prof. Dr. Angelika Nussberger, Sektionspräsidentin und Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (Straßburg): Wieviele Europas gibt es in Europa? (Hauptgebäude der UzK, Neuer Senatssaal)

25.4. Andreas Helmedach (Ruhr-Universität Bochum): Vom Aufständischen zum Räuber. Banden im Westbalkan 17./18.Jh. 

09.5. Krista A. Goff (University of Miami): Soviet Nationality Politics and Non-Titular Communities (gemeinsames Seminar mit der OEG Bonn in Köln)

30.5. Svea Lehmann (Friedrich-Schiller-Universität Jena): Zwischen Welten. Osteuropäische Juden in der Israelitischen Gartenbauschule zu Ahlem

13.6. 16:15 Uhr - OEG Bonn,  Adenauerallee 4-6, Bonn, 4.OG
Riccarda Vulpius (LMU München): Russland als Imperium und Kolonialreich im 18. Jahrhundert: Strategien der Zivilisierung

27.6. Marianna Zhevakina (Universität Hamburg): Die Schattenwirtschaft, ihre Bekämpfung und Antisemitismus in Chruščevs Sowjetunion 

11.7. James Ward (University of Rhode Island/ Imre-Kertész-Kolleg Jena): The People's Property. Modern Expropriation as a Voyage on the Danube

CCCEE Oberseminar Wintersemester 2014/15

Das Oberseminar der Kölner osteuropäischen Geschichte hat eine lange Geschichte. Hier werden Forschungsprojekte sowohl der hiesigen Abschlusskandidaten/-innen als auch auswärtiger Gäste vorgestellt und gemeinsam diskutiert. Regional sind die Themen in Ost-, Ostmittel wie auch Südosteuropa angesiedelt, zeitlich bewegt es sich von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart. BA-Studierende im Hauptstudium sowie die Studierenden des Masterstudiengangs können hier einen Schein erwerben. Aber genauso freuen wir uns, alle an Osteuropa Interessierten in unserem Oberseminar begrüßen zu dürfen. Das Seminar findet montags von 16:00 – 17:30 Uhr im Raum 21 der Abteilung für Osteuropäische Geschichte (im Kringsweg 6) statt. 

Programm im Wintersemester 2014/15

"Ausgewählte Themen der Geschichte Osteuropas"??Mo., 16:00 – 17:30 Uhr, Raum 21

Prof. Dr. Maike Lehmann, Dr. Roland Cvetkovski

m.lehmann(at)uni-koeln.de, roland.cvetkovski(at)uni-koeln.de

Programm

06.10.2014   Vorbesprechung 

13.10.2014   Vorbereitende Sitzung

20.10.2014    Anke Hilbrenner (Bonn):

Eskalation der Gewalt. Die Ukraine im Bürgerkrieg 1917 bis 1921.

27.10.2014    Vorbereitende Sitzung

03.11.2014    Iwona Dadej (Berlin):

„Die Frau von Morgen“. Transnationale Verflechtungen und internationale Organisationen von frauenpolitisch aktiven  Akademikerinnen der Zwischenkriegszeit am Beispiel von Deutschland und Polen. 

10.11.2014    Vorbereitende Sitzung

17.11.2014    Tanja Kinzel (Berlin):

Fotografien aus dem Ghetto Litzmannstadt. Die Perspektiven der Fotografierenden.?

24.11.2014    Vorbereitende Sitzung

01.12.2014    Justyna A. Turkowska (Gießen):

Der kranke Rand des Reiches. Sozialhygiene, Moral und Nation in der preußischen Provinz Posen um 1900.?

08.12.2014    Vorbereitende Sitzung

15.12.2014    Nathalie Keigel (Hamburg):

Zwischen Bild, Plan und Konsum. Mode und Bekleidungskultur in Jugoslawien in den langen 1960er Jahren.

12.01.2015    Vorbereitende Sitzung

19.01.2015    Vorbereitende Sitzung

26.01.2015    Alexandra Oberländer (Bremen):

Von Arbeit gibt es nie zuwenig. Der Arbeitsfetisch in der späten Sowjetunion.

02.02.2015    Ingrid Schierle (Tübingen):

Lehren vom »wahren Christen und guten Bürger« in russisch-orthodoxen Predigten der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.